Den Wandel antizipieren

Organisationen jeder Art stehen vor der immensen Herausforderung, sich auf dynamisch wechselnde Anforderungen und Ansprüche einstellen zu müssen: Die gesetzliche Grundlagen ihrer Arbeit verändern sich permanent. Politik und Gesellschaft justieren ihre Erwartungshaltung neu.

In den Märkten und in den Handlungsfeldern des Staates wirken, häufig getrieben durch neue Technologien, starke transformative Kräfte. Es steht außer Frage, dass Organisationen diesen stetigen Wandel antizipieren müssen.

Organisationsentwicklung nach Maß

Ein proaktives Veränderungsmanagement avanciert somit zu einem Schlüsselfaktor für Wirtschaftsunternehmen, aber ebenso für die öffentliche Hand und die Akteure der Sozialwirtschaft. Patentlösungen gibt es dafür nicht.

Erforderlich sind individuelle Konzepte, die die Effizienz einer Organisation langfristig sichern und deren originäre Kultur stärken.

 

Leistungsfähigkeit voll ausschöpfen

Veränderungsmanagement ist eine unserer Kernkompetenzen, die wir in Beratungsprojekten für Ämter, Jobcenter, Träger der Sozial- und Jugendhilfe, Stiftungen und Unternehmen immer wieder unter Beweis stellen. Und unsere Leidenschaft.

Wir sorgen dafür, dass die Aufbaustruktur und die Prozessorganisation sinnvoll und nicht chaotisch ineinandergreifen. Wir definieren und vereinheitlichen die wesentlichen Prozesse und Schnittstellen. Wir gestalten den Personaleinsatz effizient. Wir sichern Qualität.

Kurzum: Wir ermöglichen es Organisationen, ihre Leistungsfähigkeit voll auszuschöpfen.

In den Märkten und in den Handlungsfeldern des Staates wirken starke transformative Kräfte. Es steht außer Frage, dass Organisationen diesen stetigen Wandel antizipieren müssen.

Die Organisation auf dem Prüfstand

Den strukturellen Verwerfungen sowie den Verbesserungspotenzialen kommen wir mit einer Organisationsuntersuchung (OU) auf die Spur. Dabei beziehen wir in einem mehrstufigen Prozess die wesentlichen Akteure unter den Mitarbeiter:innen, Führungskräften und Entscheidungsträger:innen mit ein.

In Workshops, Befragungen und Gesprächen gewinnen wir detaillierte Erkenntnisse, schaffen Transparenz und geben allen Beteiligten Orientierung.

Auch auf konfliktreichen Konstellationen, wie sie im Veränderungsmanagement vorkommen können, sind unsere Berater:innen vorbereitet: Als gute Zuhörer und achtsame Moderatoren sind sie jederzeit in der Lage, auf ein gemeinsames, konsensfähiges Ergebnis hinzuarbeiten.

Im klassischen, entwicklungsorientierten Ansatz einer OU beginnen wir mit einer fundierten Ist-Analyse, in die grundlegende Dokumente und Daten zu den Steuerungs- und Organisationsprinzipien einbezogen werden. Daraus entwickelt con_sens Leitfäden für gezielte, vertiefende Interviews mit den relevanten Akteuren. Oft kommen im fachlichen Austausch wichtige Aspekte ans Licht, über die bisher nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wurde.

Die digitale Ist-Analyse

Um die Ist-Analyse in Organisationsuntersuchungen besonders effizient und präzise zu gestalten, bietet con_sens eine modulare Onlinebefragung an. Die hinterlegten Fragen decken die Bereiche Organisationsstruktur, Qualitätssicherung, Prozesse, Controlling, Team und Führung ab. Sie können spezifisch ausgewählt und individuell ergänzt werden.

Das Tool ist so aufgebaut, dass die verschiedenen Akteursgruppen – beispielsweise Mitarbeiter:innen, Führungskräfte, Amtsleiter:innen – in ihrem jeweiligen Arbeitskontext gezielt angesprochen werden.

Die digitale Ist-Analyse ersetzt die klassische Grundlagenarbeit aus Dokumenten- und Datenanalyse, Gesprächen und Workshops nicht vollends, beschleunigt den Prozess aber deutlich.

Die Ergebnisse der Ist-Analyse setzt con_sens in ein Handlungskonzept um und beschreibt, mit welchen Maßnahmen eine Organisation ihre Zielvorstellungen, ihre „Soll-Konzeption“ effektiv erreichen kann. Hier kann sich die externe, unbefangene Perspektive unserer Berater:innen auszahlen.

Direkt zum Ziel

Alternativ zu dieser Ist-Soll-Betrachtung können wir unsere Klient:innen zunehmend von einem ambitionierteren Ansatz zur Organisationsentwicklung überzeugen. Wir sind überzeugt, dass er den Erfordernissen eines effektiven, modernen Veränderungsmanagements noch besser entspricht. Dabei fokussieren wir uns auf die Definition des Soll-Konzepts und führen die Organisationsuntersuchung aus der Perspektive dieses Zielbildes durch. Ergebnis ist keine Entwicklung vom Status quo her, sondern ein direkter, kompletter Umbau auf ein neues Niveau.

Wir sind überzeugt, dass sich Organisationen in Wirtschaft und Sozialwesen auf diese Weise besonders effizient auf den allgegenwärtigen, teils radikalen Wandel ihres Umfeldes einstellen können.

Welcher Weg auch gewählt wird: Gerne begleitet con_sens auch die Implementierung der beschlossenen Maßnahmen. Wir beobachten aufmerksam und klären in Status-Reviews, ob sie sich in Praxis bewähren und verstetigen. Wenn sich alte Routinen und Muster doch wieder einschleichen, unterstützen wir mit korrigierenden Vorschlägen. Schließlich liegt es im vitalen Interesse jeder Organisation, langfristig und jederzeit auf den Veränderungsdruck reagieren zu können.